Bildender Künstler und Szenograph

Das künstlerische Werk geht seit 1981 wesentlich aus performativen Situationen im urbanen Kontext hervor und war in größeren Präsentationen   in Berlin, Köln, Brüssel, New York, Montreal, Tokio und Hong Kong vertreten.

In Zusammenarbeit mit bedeutenden ChoreographInnen entstehen Bühnen für Tanz und Theater. Norbert Stück gestaltet interaktive Räume für kulturelle Ereignisse und entwirft die Architektur für Ausstellungen.

Meisterschüler der Hochschule der Künste Berlin; Jahresstipendium P.S.1, The Institute for Art and Urban Resources, New York 1988-1989; Stipendiat der Karl-Hofer-Gesellschaft, Berlin; des Kunstfonds Bonn und des Senators für Kulturelle Angelegenheiten, Berlin. Kultureller Vertreter der Länder Brandenburg/Berlin auf der Weltausstellung EXPO 92 Sevilla, Deutscher Pavillon. Transdisziplinäre Lehraufträge an verschiedenen Hochschulen im In- und Ausland. Norbert Stück (*1952) lebt in Berlin.

Planet Soap®  (1981 – 2013)

Die multimedialen Performances und Installationen mit Soap machten Norbert Stück international bekannt und führten in ihrer Verknüpfung  zum globalen Konzept Planetsoap® Supertank.

The Way of the Soap. Sezon Museum Tokio 1991. Stationen 1992 Amagasaki ,  Kitakyushu, Niigata, Tokushima, Hiroshima, Kamakura. 1993 Hong Kong Museum of Art; National Museum Singapore

Fischwaschung. Künstlerhaus Bethanien, Berlin 1983.  Performance – eine andere Dimension. Theater am Turm, Frankfurt/Main 1984 (Abb.)

Fischwaschung. Performance mit Video-Liveprojektion. Performance – die 3. und 4. Dimension. La Raffinerie du Plan K, Brüssel 1984

 

 

  Lilienwaschung

Manhattan Soap Walk. Streetcakes. Studio P.S.1, New York  1988-1989

Projekt Bugseife. Werkstatt Peters Werft 1988

• Zum Stapellauf . pdf

 

AUTO S.P.K.R. Metroman. The Suicide Project

 

 

 

 • Zu Metroman’s Dance. pdf

• Projekt Soap Tower. Urban Decay. Suicide. pdf

 

• Zur Museumsachse. Moma Show. pdf

Vuilt Water Globe. streetcakes, Magnete, Stahlschrank. Lokaal 01, Breda 1993


The Arm and Hammer Project

Hammer Haus. Art Cologne 1993. Hachmeister Galerie, Münster

 

 •  Click Lilienmilchkanal. pdf

 

Der Rote Raum 

     

Fontanelle, Kunstspeicher Potsdam 1993. Hachmeister Galerie, Münster

        

Seifenstiefel, Glas, Lack, Stahl.  Lenins Ohr. Abnahme von sowjetischer Büste. Starcakes New York/Ost-Berlin

   Soapographie auf Buchcover

 

 • Projektblatt Der Rote Raum. pdf


 

   • Sampler Soapwalks. pdf

Schmutzwasserlöschweg. Tokio Box 1991 . Privatslg. Münster

 

 

Tankraum        

Galerie Großkinsky & Brümmer, Karlsruhe 1996

 

 

  Charts

 

Verseifte US Pilotenkarten, Holz. Galerie Großkinsky & Brümmer, Karlsruhe 1996. Allegorie der Materie, Contemporary Art Centre, Larissa/GR 1999

 

Soapworks. Kunsthalle Palazzo, Basel-Liestal 1992/1993

 

Soapware. Soapographie auf Rückwand der Galerie. Eisenhalle, Berlin 1989

       

Die Rotationsgeschwindigkeit des Seifenplanten ist gleich der Umdrehungszahl gleitender Handseife bei geöffnetem Ozonloch.

 

Max von Moos sagte vom Werk seines Schülers André Thomkins, dieses erinnere an die Produktion eines Künstlers, dessen Hauptwerk verloren sei. Ähnliches könnte vom Werk Norbert Stücks gesagt werden. Seit Jahren arbeitet dieser am künstlerischen Epos des „Seifenplanten“. Eine Säule aus runden Glasplatten in seinem Atelier markiert die Entwicklung dieser endlosen Geschichte und wächst kontinuierlich. Fixiert sind darauf, jeweils zwischen zwei Glasplatten, Spuren und Fragmente von Entwürfen zum „Seifenplaneten“ – in Wirklichkeit die Überreste von geplatzten Seifenblasen…

weiter lesen hier:      Soapworks. Philip Ursprung. pdf

 

    Weltabfluss. 1995. 42×32 cm

 


Soapographie

Die Soapographie ist eine von Norbert Stück entwickelte druckgrafische Technik , bei der eine organische Seifenmasse mittels Schablonen monotypisch auf das Trägermaterial gebracht wird. Es enststeht ein veränderliches  Relief  auf Karton, Glas oder direkt an der Wand.

Der Seifenplanet I. 1990. 104 x 74 cm. Privatslg. F-Le Tupe

Flieger. Soapographie auf Karton. 40 x 60 cm. Privatslg. Münster

 

 

Schiesser  Soapographien auf Aquarell.  1995. 40 x 30 cm    Weltdose

• Sampler Soapographie. pdf

 

Prints & Stamps


                  

Ticketies. Soapstamps auf Brokernotizen. Wallstreet N.Y. 88.  Fireman


Swiss Soap Walk. Foto: Niggi Messerli


FOOD ENERGY & VIRUSES 

Galerie Großkinsky & Brümmer, Karlsruhe 1998. Vermessung der Nahrungskette. Mixed Media Installation

      

 


Der Grüne Raum  (in progress seit 2001)

Gestrandete greenies aus dem Plastikmüllteppich der Weltmeere in Kannen gespeichert und digital fotografiert. Lambda-Großdias auf Leuchtkästen.


Citycoats  (2007 – 2010)

dokumentiert die Performance von Gigapostern im Kontext urbaner Mobiltät. In der visuellen Verschmelzung der Werbebilder mit den Objekten der Straße und der Bewegung der Passanten inszeniert sich der öffentliche Raum temporär zur Streetlifeshow.

Urban Dress ist ein kritisches Forschungsprojekt im Grenzgebiet zwischen Kunst, Urbanistik und Visueller Kommunikation.

       

• Konzeptskizze citycoats. pdf


Kunst und Öffentlichkeit

Konzeptionelle Gestaltung für kulturelle Großveranstaltungen und Festivals

• CREDITS_Projektliste. pdf

  Zeitsäule. 1992. In Zusammenarbeit mit Raffael Rheinsberg. Regal mit Originalsteinen aus dem Berliner Mauerbrecherwerk  in der Dimension eines DDR-Grenzturms. Weltausstellung EXPO 92 Sevilla, Deutscher Pavillon. Technische Realisation:  mediapool Berlin, Prof. Siegfried Paul

 


Impressum

Text+Bild by Norbert Stück. VG Bild Kunst Bonn 2017

The duplication or use of images and texts from this website is prohibited

© Es gilt das deutsche Urheberrecht. Kopie nur mit Genehmigung des Autors

Foto: Sezon Museum (1), Heinz Pelz (2), Bernd Kießling (1), Werner Zellien (1), Niggi Messerli (1)      Computergrafik Planetsoap Johann Schirren (1)

Kontakt:  stueck (at) norbert-stueck.de